Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün Gästehaus Christophorus - Ferienwohnungen in Krün

Die schönsten Touren um Krün

3-Seen-Weg
Eine der schönsten Wanderungen ist der Weg durch Bergwiesen und Wälder vorbei am Barmsee, Geroldsee und Grubsee (im Sommer wunderbare Badeseen). In 4 Stunden ist dieser abwechslungsreiche Weg leicht zu schaffen. Immer das schöne Bergpanorama im Blick führt die Wanderung durch unterschiedliche Landschaftsformen und Biotope. Einkehrmöglichkeiten bestehen in den Ortsteilen Gerold, Klais, Barmsee und Bärnbichl.
Isar-Rundweg
Entlang der Isar, einer der letzten erhaltenen Wildflüsse in den Alpen, führt diese abwechslungsreiche Wanderung immer in Flußnähe zwischen Krün und Wallgau. Über 2 Fußgängerbrücken (Isarstausee und Auhütte) und 1 Straßenbrücke erschließt sich dem Wanderer ein ca. 3 Stunden langer Rundweg mit vielen Aus- und Einblicken in diese typische alpine Flußlandschaft. Viele Aussichtsbänke laden zu Ruhepausen ein. Man kann die Tour auch abkürzen und auf 1 ½ Stunden Gehzeit beschränken.
Isar-Natur-Erlebnisweg
»Natur erkennen – Natur erleben«
Dies ist die Botschaft dieses Weges. Die vielen verschiedenen Themenbereiche und interaktiven Stationen zum Spielen und Entdecken sollen Ihnen den Lebensraum und die Natur an und um die Isar näher bringen. Dabei soll das Interesse und das Verständnis der ganzen Familie an der Natur geweckt werden. Entlang der Isar, einer der letzten Wildflüsse in den Alpen, führt dieser abwechslungsreiche, ca. 3 Stunden lange Rundweg mit vielen Aus- und Einblicken in diese typische alpine Flusslandschaft. Viele Aussichtsbänke und ein Panorama-Pavillion mit Trinkwasserbrunnen laden zu Ruhepausen ein. Man kann die Tour auch an mehreren Stellen abkürzen und gemütlich nach Krün zurückwandern.
Über die Buckelwiesen
Besonders zu Empfehlen und leicht durchzuführen ist die Wanderung auf der Hochstraße über die ehemalige Gletschermoräne vorbei an einem Relikt aus der Eiszeit, den Buckelwiesen mit ihrer einmaligen Flora. Dieser Höhenrücken zieht sich zentral durch das Isartal und Sie haben immer einen herrlichen Panoramablick auf das umliegende Hochgebirge. Zurück nach Krün kommen Sie entweder über den Ortsteil Klais oder kürzer über Tennsee, Barmsee vorbei an der bekannten Kapelle „Maria Rast” auf den Buckelwiesen und Bärnbichl.
Klais - Elmau - Ferchensee - Lautersee
Die große „Alpenwelt-Runde” ist besonders zu empfehlen als Radtour oder Kutschenfahrt, kann aber auch von guten Gehern zu Fuß bewältigt werden. Dabei laufen Sie über die einmaligen Buckelwiesen nach Klais, von dort zum weltberühmten „Schlosshotel Elmau” in kitschig-schöner Lage und weiter vorbei an der mächtigen Wettersteinwand zu den glasklaren Gebirgseen „Ferchensee und Lautersee” nach Mittenwald. Entweder Sie machen einen Abstecher zum Nachbarort oder kehren über die Buckelwiesen zurück nach Krün.
Krüner Alm - Wallgauer Alm
Nutzen Sie den „Alm-Bus” des Reiseunternehmens „Ferienglück” und fahren Sie hinauf ins Estergebirge. Von der Haltestelle aus wandern Sie unschwer zur „Krüner Alm” mit einmaliger Rundsicht auf die Bergketten von Karwendel und Wetterstein. Konditionsstarke Wanderer können von hier weiter zur „Weilheimer Hütte” am Krottenkopf steigen. Sie können aber auch direkt den Weg zur „Wallgauer Alm” einschlagen, der ohne größeren Höhenverlust durch lichten Bergwald und auf saftigen Almwiesen zur schönen Hütte am Waldrand führt. Beide Almen sind von Sommer bis Herbst bewirtschaftet und für den bequemen Rückweg benutzt man wieder den „Alm-Bus”.
Fischbachalm - Soiernhaus
Schon König Ludwig II erkannte, dass der Soiernkessel mit seinen beiden Smaragdgrünen Seen und dem Wasserfall einer der schönsten Plätze in den bayerischen Bergen ist und lies sich für seine Besuche eine Jagdhütte (Soiernhaus) sammt Stallungen (Bergwachthütte) bauen. Über die Forststraße erreichen Sie zu Fuß oder per Rad die im Sommer bewirtschaftete „Fischbachalm”. Weiter gehts unschwer über den Hundstall oder spektakulär über den Lakaiensteig (nur für schwindelfreie und trittsichere Wanderer) zum „Soiernhaus”, von Mai bis Oktober bewirtschaftet. Für Bergsteiger mit guter Kondition bietet sich als Rückweg die Variante über die „Schöttlkarspitze” und den „Seinskopf” zurück nach Krün oder aber einfacher wieder über die „Fischbachalm”.
Elmauer Alm
Sie können entweder mit dem Auto, Fahrrad oder zu Fuß bis zum „Hotel Kranzbach” gelangen und von dort abzweigend von der Mautstraße über einen guten Weg durch Bergwiesen zur idyllisch gelegen „Elmauer Alm” wandern. Vor dem Mauthäuschen zweigt rechts schon der Fußweg (Fahrstraße) zum Hotel Kranzbach ab. Die Alm ist „ganzjährig” geöffnet und bietet eine große Auswahl an Speisen und Getränken. Absteigen können Sie entweder durch den Wald steil hinunter zum „Schlosshotel Elmau” oder den Aufstiegweg wieder zurück.
Wettersteinalm - Schachenschloss
Eine wahrhaft „königliche Tour” ist der Weg auf den „Schachen”. Mit dem Auto auf der Mautstraße bis zum Wanderparkplatz am „Gut Elmau”. Weiter zu Fuß oder mit dem Rad etwas mühsam bis zur Wettersteinalm. Hier Einkehr oder gleich weiter zum traumhaft schön gelegenen „Schachen-Schloss” von König Ludwig II, das Sie natürlich bei einer Führung besichtigen können. Zu empfehlen ist auch ein Besuch des „Alpengartens” des Botanischen Instituts München oder eine Einkehr im Schachenhaus. Besonders gute Bergsteiger können noch weiter steigen zur „Meilerhütte”, die wie ein Adlerhorst unter der „Dreitorspitze” steht. Wie auch immer, genießen Sie die spektakulären Ein- und Ausblicke ins tiefe „Rheintal” und das mächtige „Zugspitz-Massiv” mit der „Alpspitze”
Hüttlebachklamm - Schwarzkopf
Werfen Sie schnell mal einen schönen Blick auf Krün von oben. Dazu bietet sich der Weg durch die wilde „Hüttlebachklamm” hinauf zur Aussichtsbank am „Schwarzkopf” an. Über die Isarbrücke im Ortsteil Gries erreichen Sie das ausgedehnte Wandergebiet des „Soierngebirges” und brauchen von der Wegeskizzen-Tafel nur den Beschilderungen folgen, um den Rundweg zum Schwarzkopf zu erwandern. Konditionsstarke Bergsteiger können vom Schwarzkopf weiter zum Seinskopf und Signalkopf steigen, oder die Überschreitung zur Schöttlkarspitze und zum Soiernhaus in Angriff nehmen.
Wallgau - Krepelschrofen
Über flache Wiesenwege zum „Haus des Gastes” im Nachbarort „Wallgau”. Hier begeben Sie sich an der Hangseite auf den Panoramaweg zum Krepelschrofen, der unschwer, über Serpentinen ansteigend, zu den Aussichtsbänken am Krepelschrofen führt. Von dort oben haben Sie einen herrlichen Blick auf die Ortschaften „Wallgau” und „Krün” und auf das gesamte Hochplateau des „Oberen Isartales”. Auf halber Höhe zweigt auch ein Weg ab zur „Maxhütte” am Nachbarhügel. Gute Einkehrmöglichkeit mit herrlichem Panoramablick.
Geisterklamm
Ein wirkliches „Highlight” ist die neu erschlossene Leutaschklamm bei Mittenwald. Über abenteuerliche, aber sichere Stahlkonstruktionen und kühne Brücken können Sie die wilde und urgewaltige „Geisteklamm” in luftiger Höhe durchwandern. Der gesamte Weg ist vollkommen mit Geländern versichert und auch für Familien mit Kindern geeignet. Mehrerer Varianten, (kurz oder länger) bieten sich den Besuchern an. Die gesamte Klamm durchsteigen Sie vom Parkplatz-Kiosk im Leutaschtal bis hinunter zum Gasthof „Gletscherschliff” mit guter Einkehr. Am Klammausgang können unersättliche noch ein kurzes aber spektakuläres separates Teilstück bis zum Wasserfall besuchen. Der „Klammgeist” begleitet die Besucher auf Info-Tafeln und zeigt sich hi und da auch mal selbst.

SCHNELLANFRAGE

Anreise:
Abreise:
Anzahl der Personen: